RWE Deutschland stiftet der Feuerwehr einen Defibrillator

derwesten.de vom 18.7.15:
Die Feuerwehr Balve hat jetzt einen eigenen Defibrillator. Gestern Abend erfolgte die Übergabe durch RWE-Mitarbeiter Jonas Knoop im Feuerwehrgerätehaus. Der „Defi“ wurde durch die RWE Deutschland gesponsert und hat einen Wert von 1400 Euro. Der Chef des Löschzugs 1, Heiner Tillmann, bedankte sich beim Strom- und Gasversorger für die großzügige Spende.

Nach Auskunft von Heiner Tillmann, Feuerwehrkamerad und Rettungsassistent, kommt der Defibrillator Patienten zu Gute, die durch verschiedene Ursachen reanimiert werden müssen. Ebenso dient er den Feuerwehrleuten zum Eigenschutz bei den oft körperlich stark belastenden Einsätzen und Übungen. Untergebracht ist das Gerät auf dem HLF 20/16, dem Fahrzeug, das bei Einsätzen und Übungen zuerst ausrückt. Bei Anwesenheit von Kameraden im Gerätehaus Balve ist das Gerät für jeden Bürger, der Hilfe benötigt, zugänglich. Zugleich ist über die Rufnummer 112 ein Rettungswagen / Notarzt zur Einsatzstelle zu ordern.

„Der Defibrillator gibt bei Patienten, die zum Beispiel durch einen Herzinfarkt reanimationspflichtig werden, im Falle eines Kammerflimmerns oder Kammerflatterns, einen elektrischen Stromschlag ab, der dem Patienten das Leben retten kann“, sagt Heiner Tillmann. Wichtig sei aber auch zu wissen: Das Gerät kann durch den Laien bedient werden, die Feuerwehrleute werden aber in ihrem jährlichen Unterricht zum Thema „Erste Hilfe“ bzw. „Lebenserhaltene Sofortmaßnahmen bei Notfallpatienten“ geschult.

Der Feuerwehr-Chef liefert auch noch Zahlen und Fakten: „Jährlich sterben ca. 820.000 Menschen, davon ca. 440.000 an einer Erkrankung des Herzkreislaufsystems, davon ca. 160.000 am plötzlichen Herztod. Pro Minute ohne Herz-Lungen-Wiederbelebung sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um 10 Prozent. Die effektivste Maßnahme, um Patienten mit Herzversagen erfolgreich wiederzubeleben, ist die Durchführung einer Defibrillation innerhalb weniger Minuten nach Eintritt des Herzstillstandes.“ Mit einem Elektroschock auf das Herz soll ein Herzrhythmus in Gang gesetzt und der Blutkreislauf sowie die lebensnotwendige Versorgung vor allem des Gehirns mit Sauerstoff reaktiviert werden. Moderne automatisierte externe Defibrillatoren (AED), die einfach zu bedienen sind, ermöglichen die Durchführung der Defibrillation nicht nur durch Ärzte, Rettungsassistenten und Feuerwehrleute, sondern auch durch medizinische Laien.

„Mit der RWE Deutschland hat die Löschgruppe Balve einen Kooperationspartner an ihrer Seite, der sich, wie auch Balver Firmen, für jeden in Not geratenen Menschen einsetzt und die Feuerwehr bei der Lösung ihrer Aufgaben unterstützt“, lobt Heiner Tillmann das Engagement des Gas- und Stromversorgers, aber vor allem Jonas Knoop. Denn der RWE-Mitarbeiter aus Garbeck hat sich für die Balver Wehr ins Zeug gelegt.

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/balve/rwe-deutschland-stiftet-der-feuerwehr-einen-defibrillator-id10892743.html